EU-Richtlinie für die Verwendung von Cookies

europaeische-unionDa wir auf unseren Blogseiten Google-Dienste  verwenden, müssen wir ab sofort den Hinweis auf die EU-Richtlinie zur Verwendung von Cookies einblenden. Google hat uns in einer e-Mail u.s. folgendes mitgeteilt:

hiermit möchten wir Sie auf eine neue Richtlinie zur Einholung der Zustimmung der Endnutzer in der EU hinweisen, mit der den geltenden gesetzlichen Vorgaben und Best Practices Rechnung getragen wird. Diese Richtlinie sieht vor, dass Sie zur Einholung der Zustimmung des Endnutzers verpflichtet sind, wenn Sie Produkte wie Google AdSense, DoubleClick for Publishers und DoubleClick Ad Exchange einsetzen.(mehr …)

WordPress Premium Theme „PointPro“

PointPto-AkademieDas Blog-System WordPress hat große Verbreitung und wird für ganz unterschiedliche Web-Projekte angewendet. Zu fast jedem Bereich finden sich besonders abgestimmte Themes. Dennoch ist es sehr schwer, das für sich absolut optimale Theme zu finden. Inzwischen gibt es einen Markt für Premium Themes, die in der Regel mehr Einstellungsmöglichkeiten bieten als kostenlose Themes. Ich habe mich für des Theme PointPro aus dem Hause MyThemeShop  entschieden, nachdem ich bereits eine Weile mit dem kostenlosen Point gute Ergebnisse erzielt habe.

Merkmale des PointPro

Nach der Installation des Themes steht unter dem Menüpunkt „Design“ das Untermenü „Theme Options“ zur Verfügung. das hat es in sich, denn hier lassen sich die Zusatzmodule von PointPro konfigurieren. Achtung, Standardmäßig erschienen die Kategorien als Navigationsmenü im Header. Dies kann bei vielen Kategorien sehr unübersichtlich sein. Es ist daher erforderlich, als ersten Schritt eine eigene Menüstruktur zu konfigurieren.

Ein absolutes Highlight ist das Translation-Tool. Dies scheint ein besonderes Merkmal des Themes zu sein, denn ich habe das noch nie in einem anderen Theme gesehen. Nach anfänglichen Problemen lässt sich mit dem Tool fast jeder Text schnell und übersichtlich übersetzen, ohne dass dafür der Quellcode eingegriffen werden muss. Allerdings beziehen sie viele Texte auf das interne Admin. Hier wäre mir eine deutliche Trennung zwischen den nach außen sichtbaren Textbausteinen und den Admin Texten lieber gewesen. Nicht enthalten sind leider einige Button-Beschriftungen. Die müssen dann im entsprechenden Quellcode lokalisiert werden. (mehr …)

Das nervt bei Twitter, Facebook, Instagram & Co

social-media-marketingIch bin sehr gerne in den Social Media – Kanälen unterwegs und das schon seit einigen Jahren. In letzter Zeit beobachte ich aber einige „Unarten“ die ich nicht nur bei Unerfahrenen oder privaten Accounts in meiner Timeline sehe, sondern durchaus auch bei den professionellen Journalisten  und Nachrichtenseiten. Hier meine Top- 10 Liste.

1. Panikmache – Fragen mit dem Wort “Jetzt”

“Wird der Wolf uns Menschen jetzt gefährlich?” “Kommt jetzt der GreXit/BreXit/BiXit”  „Geht jetzt die Welt unter?“ Fragen über Fragen. Nur: Wer will es wissen? Und noch besser: Wer will es beantworten? Diese Art von Fragen-„Baiting“ soll uns doch nur in einen Panikzustand versetzen, damit wir das im verlinkten Artikel Geschriebene ungeprüft glauben. Vor allem aber: Es klingt, als käme die Katastrophe sofort. Jetzt! auf der Stelle! Ich sage nur: Ruhig Brauner….Immer schön die Kirche im Dorf lassen! Oder sollte ich sagen: „Wird die Kirche jetzt im Dorf gelassen?“ (mehr …)