Wunderbare Listen mit Wunderlist

Immer wieder steht man beruflich und/oder privat vor einem Berg von Dingen, die unbedingt noch erledigt werden müssen. Um Transparenz und Übersicht zu behalten, gibt es eine Unmenge an Hilfsmitteln und ebensoviele Zeitmanagement – Konzepte zur Priorisierung von Projekten, Aufgaben und Plänen.

Eine sehr schlanke, einfach zu bedienende und stilvoll gestaltete Aufgabenverwaltung ist die kostenlos nutzbare “Wunderlist” aus dem Hause 6Wunderkinder. Wunderlist ermöglicht insbesondere die Umsetzung der Prinzipien von David Allens “Getting Things Done” und wird nicht zu Unrecht hier und da ein “GTD – Client” genannt.

In Wunderlist lassen sich Aufgaben und Listen erstellen. Aufgaben können dabei mit einem Fälligkeitsdatum, einer Erinnerung und einer Notiz belegt werden. zudem lässt sich eine Aufgabe favorisieren, damit sie in der Liste oben angezeigt wird. Erledigte Aufgaben werden per Selectbox abgehakt und verschwinden in den Hintergrund. Sie können aber jederzeit auf Wunsch wieder angezeigt werden.

Das Aufgabentool legt alle Aufgaben und Listen in der Cloud ab, was ermöglicht, dass sie von nahezu jedem Endgerät mit Internetzugang aus erreichbar sind. Dazu lassen sich eigene PPS für Android, iPhone / iPad oder Windows  nutzen. auch ohne APP ist ein Zugriff über das Web-Frontend jederzeit möglich.

Die Stärke der Wunderlist ist ihre Schlichtheit. Das Tool beschränkt sich auf die wesentlichen Kriterien einer Aufgabenverwaltung und hält damit die Position gegenüber komplexeren Projektmanagement Tools. Dadurch bleibt die Wunderlist übersichtlich und intuitiv nutzbar. Durch verschiedene Ansichten, beispielsweise nach Fälligkeit oder nach Wichtigkeit,  behält man auch bei einer größeren Anzahl an Listen den Überblick.

Das GTD – Prinzip passt wirklich sehr gut zur Wunderlist. Mit den Listen “Termin”, “ToDo”  “Vielleicht/Irgendwann”,  ”Projekte” und “warten auf” lassen sich laufende Tasks wunderbar kategorisieren. Zusätzlich lassen sich auch einfachere Anwendungen wie Einkaufslisten oder Packlisten für den Outdoor Event sehr gut mit dem Tool managen.

Auch eine Share – Funktion ist vorhanden. Listen können mit anderen Wunderlist- Nutzern geteilt werden. Geteilte Aufgabenlisten sind in den jeweils beteilgten Wunderlisten sichtbar und editierbar.  Das gilt allerdings nicht für die Share-Funktion in der Cloud.   Hier wird lediglich eine Textliste erzeugt, die über eine individuelle URL erreichbar ist. Solche öffentlichen Listen sind nur 30 Tage lang  gültig.

Für eine Registrierung wird lediglich eine E-Mail Adresse und Passwort verlangt. Die E-Mail Adresse sollte man aber sorgfältig auswählen, denn nur mit dieser E-Mail Adresse lassen sich Aufgaben auch per Mail an die APP versenden. ein Use-Case, der aber eigentlich kaum erzeugt wird, da die App sowieso fast über all direkt aufrufbar ist. Besser wäre hier eine unique  erzeugte Adresse, an die man Aufgaben von überall her senden kann.

Für den Alltag ist die Wunderlist ein sehr brauchbares Tool. Design, Schlichtheit und Interoperabilität stehen auf der Haben- Seite des Tools, Performance, Share  und E-Mail-Management allerdings lassen sich wohl noch nachbessern. So stört insbesondere in der Android – App der Umstand, dass ein Connect zur Synchronisation immer bei Aufruf der App startet und man warten muss, bis dieser beendet ist, bevor man eine Eingabe machen kann. Hier benötigt die Wunderlist noch etwas Feintuning. Nichtsdestotrotz ist die Wunderlist eine klare Empfehlung für alle, die ein klar strukturiertes, kostenloses Aufgabentool suchen.

Link: www.wunderlist.de